Brandschutzwoche 2018: Brand im Rathaus

Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder Ende September die Feuerwehraktionswoche (auch als „Brandschutzwoche“ bekannt) statt. Während dieser Woche beüben alle Feuerwehren in Bayern an unterschiedlichen Tagen bestimmte Objekte in ihrer Region. Geplant werden die Übungen von den jeweils zuständigen Kreisbrandmeistern. Heuer wurde in Monheim ein nicht zu unterschätzendes Szenario beübt.

Stadt Monheim


Am Dienstagabend (18. September 2018) fand in Monheim der Übungseinsatz im Rahmen der jährlichen Brandschutzwoche statt. Kreisbrandmeister Adalbert Feurer organisierte eine Übung, bei der ein Brand im Monheimer Rathaus angenommen wurde. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das durchaus ein mögliches Szenario sein kann“, sagte Feurer im Hinblick auf die Rathausbrände in Dillingen a.d. Donau oder auch in Straubing. Insgesamt wurden, zusammen mit der Monheimer Wehr, zehn Feuerwehren in die Übung eingebunden, die unter möglichst realen Bedingungen durchgeführt wurde.

Über eine Leiter kann ins Innere des Rathauses geblickt werden.

Über eine Leiter kann ins Innere des Rathauses geblickt werden.

Ausgangslage war ein brennender Weihnachtsbaum im Flur des Rathauses. Der dadurch entstandene Rauch flutete das Treppenhaus und die offenen Flure. Die Feuerwehren aus Itzing, Kölburg, Flotzheim, Warching, Rehau, Wittesheim, Ried, Weilheim, Otting und Monheim mussten der Sache Herr werden. Während einige Wehren die Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz und dem in der Nähe gelegenem Schulweiher sicherstellten, wurde durch die Kameraden der Ottinger und Monheimer Wehr der Innenangriff durchgeführt. Dabei wurde in jedem Stockwerk nach Personen gesucht, die durch den Rauch hätten eingeschlossen sein können. Da bekannt war, dass zu dieser Zeit eine Sitzung im Rathaus stattfand, wurde von außen über eine Leiter geprüft, ob und wie viele Personen im Saal anwesend waren. Diese Info ist für den Angriffstrupp wichtig, der die Rettung durchführen musste. Die Leiter diente außerdem als „zweiter Rettungsweg“, falls durch den Brand der hölzerne Treppenaufgang im Rathaus unpassierbar geworden wäre. Schließlich konnten alle Personen aus dem Gefahrenbereich gerettet werden.

Während die Brandbekämpfung im Altbau des Rathauses in vollem Gang war, suchten die Ortsfeuerwehren im Anbau, der durch Brandschutztüren so gut wie rauchfrei war, die angrenzenden Räume nach weiteren Personen ab. Im oberen Stock wurden sie fündig. Die Rettung gestaltete sich etwas schwieriger, denn die bewusstlosen Personen mussten mit Tragen nach draußen gebracht werden.

Mit zwei Pumpen wurde Löschwasser aus dem Schulweiher gepumpt und bis in die Stadtmitte befördert

Mit zwei Pumpen wurde Löschwasser aus dem Schulweiher gepumpt und bis in die Stadtmitte befördert

Alles in allem kann man auf eine erfolgreiche und lehrreiche Übung zurückblicken. Defizite wurden aufgezeigt und mögliche Vorgehensweisen konnten direkt am Objekt beübt werden. „Ich denke, es war sinnvoll, dieses Szenario in Monheim durchzuspielen“, meinte Feurer bei der Abschlussbesprechung im Monheimer Feuerwehrhaus. Dort versammelten sich abschließend alle Teilnehmer der Brandschutzwochenübung 2018. Bei Speis und Trank klang der Abend aus.

Das HLF 20/16 vor dem Rathaus der Stadt Monheim

Das HLF 20/16 vor dem Rathaus der Stadt Monheim